Station 3: Naturschauplatz

Erfahren

Lebensräume
Tiere

Jahreszeit

Symbol

Frühjahr

Symbol

Sommer

Symbol

Herbst

Alter

Jedes Alter

Feuersalamander

Der Regenmann im Laubmischwald

Lebensraum

Wald

 

Der Feuersalamander gehört zu den Amphibien. Er kann sowohl im Wasser als auch an Land leben. Ein Wasserbewohner ist er nur im Larvenstadium. Sobald die körperliche Entwicklung abgeschlossen ist, lebt er im Wald. Sein bevorzugter Lebensraum sind Laubmischwälder, wie man sie auch am Millstätter See findet. Als Amphibium schätzt er Orte mit hoher Feuchtigkeit im Boden und in der Luft. Er lebt versteckt in Höhlen, unter Steinen und Wurzeln. Dort ernährt er sich von Asseln, Käfern, Schnecken und anderem Kleingetier. Aktiv ist er vor allem in der Nacht. Nur wenn es regnet und Boden und Luft besonders feucht sind, kommt er auch unter Tag ins Freie. Aus diesem Grund wird der Feuersalamander auch „Regenmandl“ genannt.

Wenn ein Feuersalamander Junge bekommt – meistens im Herbst oder im Frühjahr – sucht das Weibchen zum Laichen kleine Bäche und Tümpel auf. Größere Gewässer wie der Millstätter See sind keine geeigneten Laichgewässer. Für ihre Entwicklung brauchen Feuersalamander quellnahe Gewässer mit einem hohen Sauerstoffgehalt und Temperaturen um die 8°C.

Die Jungtiere kommen als Larven mit Kiemen zur Welt, mit denen sie unter Wasser atmen können. Während der nächsten drei bis sechs Monate bleiben sie im Wasser und fressen Wasserinsekten. Sobald ihre Entwicklung abgeschlossen ist und sie ihre Kiemen verloren haben, gehen die fünf bis sieben Zentimeter großen Jungtiere an Land. Sie wachsen dann noch weiter, bis sie ungefähr 20 Zentimeter groß sind.

Den Winter verbringen die Feuersalamander in Höhlen, Felsspalten oder unter Baumstümpfen. Sie halten die meiste Zeit Winterruhe. Ab und zu trifft man die schwarz-gelb gefleckten Waldbewohner aber auch während der kalten Jahreszeit im Freien.

Mit seiner Färbung ist der Feuersalamander mit Sicherheit eines der „modisch“ auffälligsten Tiere in unserer Heimat. Jeder einzelne Feuersalamander sieht anders aus – manche tragen ein Streifen-, andere ein Fleckenmuster, und jedes davon einzigartig und unverwechselbar.

Die Färbung der Haut signalisiert anderen Tieren: „Vorsicht, ich bin giftig. Friss mich lieber nicht!“ Für den Menschen ist das Gift nicht gefährlich. Trotzdem sollte man einen Feuersalamander nicht angreifen, wenn man ihm im Wald begegnet.

 

Feuersalamander im Buchenlaub (C)NFI

Erleben

Kreativ

Jahreszeit

Symbol

Frühjahr

Symbol

Sommer

Symbol

Herbst

Dauer

10 Min

Naturdenkmal

Schmuckstücke aus Wald und Wiese

Lebensraum

Wiese
Wald
Berg

 

Sucht gemeinsam schöne Blätter, Früchte, Blumen, Samen und anderes.

Eine Person stellt oder setzt sich auf den Boden und ihr schmückt sie mit den gesammelten Sachen zu einem Naturdenkmal. Versucht, so viele Naturmaterialien wie möglich auf der Person zu verteilen. Zum Schluss nehmt ihr die Materialien wieder ab und betrachtet, was ihr alles gesammelt habt.

Achtung: Bitte keine Pflanzen ausreißen, sondern die Naturmaterialien vom Boden aufsammeln!

Eischale einer Amsel auf der Hand eines Kindes

 

Benötigte Materialien

-

Entspannen

Achtsamkeit

Jahreszeit

Symbol

Frühjahr

Symbol

Sommer

Symbol

Herbst

Symbol

Winter

Dauer

10 Min

Alter

Erwachsene

So sein

Eine Selbstreflexion

Lebensraum

Wiese
Wald
See
Berg
Fluss/Bach

 

Suchen Sie sich ein Tier oder eine Pflanze und betrachten Sie das Lebewesen still für fünf Minuten:

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit zuerst auf sein „So Sein“. Es leistet nichts, tut nichts, um Ihnen zu gefallen, kennt keine Zukunft oder Vergangenheit, macht sich keine Sorgen – es ist einfach.

Dann richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre eigene Haltung dem Lebewesen gegenüber: Versuchen Sie es ebenso zu betrachten – ohne etwas zu erwarten, etwas zu wünschen, etwas daran zu bewerten, es still in seinem „So Sein" wahrzunehmen.

Danach richten Sie fünf Minuten lang Ihre Aufmerksamkeit auf sich selbst: Nehmen Sie wahr, dass Sie im Moment nichts leisten müssen, nichts tun müssen, um gut dazustehen oder um etwas zu erreichen. Nehmen Sie die Präsenz Ihres Körpers wahr, was Sie denken und fühlen. Betrachten Sie sich selbst in dieser Haltung. Lassen Sie Ihr „So Sein" in den Vordergrund treten, bleiben Sie still, ohne Wunsch, ohne Erwartung, ohne Bewertung.

Grasendes PferdQuelle: Adaptiert nach: Schelakovsky, Andreas. Methodensammlung für naturbezogene Pädagogik, 2015.

 

 

 

Benötigte Materialien

-